Montag, Oktober 13, 2008

heute ist ein guter tag.

wirklich.

wundervolle post, gleich zweimal dicke briefe: ein langersehntes buch und ein bunter brief von alec, gefüllt mit tonnen guter musik und einem optisch wundervoll gelungenem text.

viel wiedersehensfreude mit kaffee, drei tage party am stück, davon ein sehr caipirinha lastiges, ein ost-block convent mit entsprechenden getränken und kulinarischen schmankerln, ein weiteres mit kaffee in schönem ambiente, man könnte fast schon kaffeeklatsch sagen. die nächste party kommt in zwei stunden. großartig, freizeitstress ohne ende, aber ich freue mich darüber.

eine weitere folge all dieser vielen begegnungen mit menschen sind mitbringsel. der platz für diese schönen kleinen dinge, über die ich mich sehr freue, wird weniger, aber es ist schön anzusehen. außerdem habe ich als dankeschön für mehrwöchiges babysitten einen kleinen buchgutschein bekommen. ich könnte meine amazon-wunschliste befragen, aber an dieser stelle die aufforderung an intelligentes leben da draußen: vorschläge?
hotel new hampshire hat sich am wochenende auch in meinen besitz eingefunden, hurra.

so viele menschen, so viele bücher, so viele schöne kleine dinge. das leben kann so schön sein.

grüße,
~ mademoiselle

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Evtl bin ich immernoch eine Unperson.
Mal sehn.

Andreas Eschbach kann ich nur empfehlen. Fast alles gefiel mir bisher (ausser "die Haarteppichknüpfer", das war mir zu konfus). besonders ntürlich "Jesus video", "der letzte seiner Art", "eine Billion dollar", "der Nobelpreis".
Bret Easton Ellis, "Lunar Park", sehr verstörend, große Kunst.
Audrey Niffenegger, "die Frau des Zeitreisenden". Selbst noch nicht gelesen. Allerdings klingt es mehr als interessant.

Mehr sag ich nicht.

le prince hat gesagt…

mademoiselle fragen doch nicht ernsthaft nach buchempfehlungen? ich denke, ich könnte ihnen heute abend eine lange, lange (!) bücherliste schreiben; dieses jahr war nämlich ein jahr des lesens, glauben sie mir.

im übrigen tut es gut zu erfahren, dass die post doch ab & an tut, wozu sie sich verpflichtet hat: briefe verschicken. (& entschuldige das gefasel innerhalb des briefes, wie gesagt: ich schrieb ihn unter mate-einfluss). :D

Christian hat gesagt…

Hallo.
Da will ich im Gegenzug direkt auch auf dieser exquisiten Seite ein paar Zeilen hinterlassen und doch direkt dem Wunsch nach Lesevorschlägen nachkommen. Zuletzt von mir gelesen und als "empfehlenswert" eingestuft: Joseph Roth "Hiob" und K.L. McCoy "Mein Leben als Fön".
Weiterhin viel Vergnügen mit Tübingens Bussen und Pizzen!