Sonntag, Oktober 19, 2008

willkommen im schlaraffenland.

ich habe mich für ein buch entschieden, vielen lieben dank für all die netten kommentare und mails von zum teil wildfremden leuten mit tipps und empfehlungen. ich lass all die intellektuellen sachen heute mal aus und nehm das buch, das am witzigsten klang. mein leben als fön: abenteuerroman. danke, christian (:
ich lasse verlauten wie es mir gefällt, auch wenn sowohl autorenname, titel und eigene genreangabe völlig irreführend sind, wie hier behauptet wird. ich bin gespannt.
des weiteren freue ich mich seit dem wochenende drei weitere schätze in der familie willkommen zu heißen: chuck palahniuks lullaby, nordamerikanische märchen und irische märchen. mein märchen-bücherregal platzt jetzt, im moment würde ich kein einziges buch mehr reinkriegen :seufz:

väterchen frost wird bald mal wieder lustige post bekommen, ich hoffe, diesmal klingelt der postbote nicht um sich laut zu wundern. ich muss nur einen briefumschlag finden, in den das alles reinpasst und sonntags geht das schwer.
andere sachen gehen sonntags dafür ausgezeichnet: kürbisse schnitzen!
wir haben uns also zu fünft bzw zu zweit an zwei tagen zusammengesetzt und kürbisse maltretiert. meine sind nicht so sonderlich schön geworden, ich habe mich mehr um das verwerten des innenlebens gemacht (würzige kürbissuppe, japanischer kürbiskuchen ♥ , piraten-kürbisbrot), aber ich denke, alle ergebisse der letzten zwei tage können sich sehen lassen.







bilder von den leuchtenden meisterwerken werden nachgereicht. es war bis auf einen moment mit viel kopfschütteln vorhin ein sehr schönes wochenende mit meiner schwester und lieben freunden, viel zu viel essen und einer vollgedreckten küche. danke dafür, es war toll.

einen schönen restabend,
mademoiselle

Kommentare:

le prince hat gesagt…

mademoiselle,
ganz vergessen? nein. ich hab die bücherliste nicht vergessen; ich kam nur nicht mehr dazu. (ich melde mich hier live aus dem verlag: zeitmangel führt zu grausamkeiten, you know?) wird nachgereicht.
desweiteren freue ich mich über alles, - auch über kommentare von postboten, die mir tolle briefe bringen. (oder päckchen, - ach, was wären päckchen toll :D) generell. mehr verknüpfungen! (apropos: die kürbisse sind toll, & den kuchen neide ich, - mit hochgezogenen lefzen wohlgemerkt).
btw. halte mich über deine lesegewohnheiten auf dem laufenden.

ach & nicht wundern: aus spamgründen musste ich mein blog für fremdkommentatoren sperren. mal sehen für wie lange.

fräulein von und zu amok hat gesagt…

solcherlei grausamkeiten werden als entschuldigung akzeptiert.

das auf dem bild ist brot, kein kuchen. aber ich bin versucht, dir auch einen kuchen zu backen und luftdicht verpackt zuzuschicken.

wegen deines postbotens lass ich mir noch was einfallen ^^

auf bald, ich freue mich.
mademoiselle

Christian hat gesagt…

Ui, ich fühle mich geehrt dass direkt ein Buchtipp meinerseits bei wilden und fremden Leuten zu Leseausbrüchen führt!
Hochachtungsvoll:
der Christian

Anonym hat gesagt…

Märchengedicht...
Die Burgruine findest Du
auf der Wanderung quer durch den herbstlichen Wald.
Auf dem Berg oben schaust Du Dich suchend um,
weil Waffengeklirr zu Dir herüber schallt.

Verschüttet vom Erdreich, überwuchert von Farn
entdeckst Du verfallene Zinnen,
beugst Dich über den Rand, schaust hinab in ein Land,
wo verborgene Träume beginnen.

Am uralten schweren Eichenportal
stehen geharnischte Wärter
und drunten im Schloßhof kreuzen die Ritter
in der Sonne funkelnde Schwerter.

Welch großes Turnier, welch buntes Treiben
Du hältst den Atem an,
wohl wissend, daß ein herabrollender Stein
das Schauspiel beenden kann.

Den Wettkämpfen folgen Musik und Tanz,
alte Wappen in strahlender Pracht.
Bevor Du Dich daran satt sehen kannst,
senkt sich über den Wald schon die Nacht.

Erst als in der Burg unten alles schon schläft,
gehst Du heimwärts auf finsteren Wegen.
Noch lange grübelst Du darüber nach,
was Du heute und hier gesehen.

Und sollte Dich irgendwann mal jemand fragen,
woher Du die alten Wappen kennst,
dann würdest Du wissend lächelnd sagen,
"Das verriet mir im Traum einst das Burggespenst!"

La vida es sueño