Samstag, August 08, 2009

paris, wir kommen!

weil es solche mails sind, die meine stimmung unglaublich hochreißen, vorfreude stärken & monsieur morbus mir das zitieren erlaubt hat. danke für diese großartigen tipps, monsieur!

wer meint, er müsse dem noch etwas hinzufügen oder mir anderes vorschlagen, der fühle sich bitte frei das zu tun :D

paris, wir kommen!



ich weiß nicht, wie ich krankheitsbedingt noch dazu komme, daher auf die schnelle schon mal ein paar tipps für paris, die ich dir in jedem fall geben muss:

1. le caveau de la huchette, der jazzkeller. findest du hier:

[link bei google maps]

in der rue de la huchette, 5.
soweit ich mich erinnere, macht es um 21.30 uhr auf, vorsicht!, die getränke sind teuer. nehmt euch lieber wein mit, geht damit ans seine-ufer (empfehlenswerter platz1 hierfür: quai de la tournelle, in der nähe der pont de la tournelle; besonders abends sehr schön, weil man aussicht auf das beleuchtete notre dame & das hôtel de ville hat.

ach, desweiteren sehr empfehlenswert: 2. le carré, eine bar samt restaurant-ansatz, im jugend-/schwulen-/juden-viertel von paris: dans le marais. le carré befindet sich in der rue temple, 18. also, äh, hier:

[link bei google maps]

das marais ist eines der pulsierendsten viertel der stadt, trotz seiner unterschiedlichen & teilweise krass verschiedenen kulturen; es erstreckt sich überall zwischen der place de la république & der place de la bastille; der place des vosges & die rue de rivoli hab ich sehr schön in erinnerung. (& wir waren damals ja auch im august dort, also große chancen). dennoch ein tipp für dich & jan im marais: es gibt manche ecken, da werden frauen schief angesehn & männer mehr als nur angeschmachtet. es gilt dort nur gutgelaunt hinzugehn, eigentlich; die männer müssen dann selbstbewusst sein & die frauen leicht (leicht im sinne von vergnügt). kann einer von euch beiden französisch? wenn ja: es erleichtert alles. :D
das le carré wird übrigens auch als "gay" gehandhabt, also nicht über den männer-überschuss wundern. die bilder, die drin hängen, - es waren immer wanderausstellungen, - sind aber sehr sehenswert, oder zumindest waren sie das. allerdings gelten auch hier die abstrakt hohen preise, zumindest bei manchen gerichten oder getränken. das gilt für gesamt paris; diese perle von stadt ist die teuerste der welt & man merkt es. versucht am besten euer essen & trinken über die supermarchés zu organisieren; das ist billig & schmeckt trotzdem. wenn ihr schick essen gehen wollt, dann kann ich euch noch ein restaurant empfehlen, - irgendwo im quartier latin, - aber das müsste ich noch mal nachschauen, also: die straße. wir haben damals ein paar fehler bezüglich der preise gemacht, aber wir dachten: hey!, dinge, die man mal gemacht haben sollte, punkt 8: einmal teuer in paris essen gewesen sein. (ich erinnere mich gerade an ein anderes restaurant, das sehr gut war, irgendwo zwischen sacré coeur & montmartre. (müsste ich auch noch mal suchen).

was die touristenorte angeht, vielleicht wollt ihr sie trotzdem sehn, weil sie so sehr zum kulturellen bild von paris dazugehören. das ist eben auch montmartre, ein furchtbares viertel mittlerweile, dessen nordhang einzig & allein ruhe & schönheit bietet. das ehemalige künstlerviertel der stadt ist jeden tag hoffnungslos überschwemmt von leuten, meistens touristen, - meistens fette amerikaner, die ihre fetten ärsche durch die engen gassen schieben & ein souvinir nach dem andren kaufen; überall sind postkartenstände, tandläden, etc. lass dich auf keinen fall von einem der maler dort malen, wenn du lust auf ein portrait hast: die preise sind lächerlich hoch. (empfehlenswert hierbei & nur bei interesse: wenn man sich vor das centre pompidou setzt, auch unweit des hôtel de ville & le carré, & eine weile wartet, kommen manche maler, & zeichner, die sehr talentiert sind & nicht völlig verrückt, - dennoch gilt immer vorsicht, in dieser stadt: besonders die leute, die furchtbar nett wirken, wollen dich in jedem fall über den tisch ziehen).
der friedhof père lachaise natürlich, allein wegen balzac, morrison & vielen andren leichen mehr; außerdem ist der friedhof sehr, sehr schön. (auch der friedhof von montmartre ist toll!) auf jeden fall beide anschauen.

eiffelturm? auf keinen fall hochfahren. die aussicht über paris bekommst du schöner & umsonst vor sacré coeur. (es gilt auch sacré coeur anzuschauen!) für die museen gilt: wenn ihr nur wenig zeit habt, dann lasst bitte die museen ausfallen. das louvre ist schön, von außen zu besichtigen, drinnen verschwendet man ganze tage, - der reingewinn ist dabei furchtbar niedrig. die fülle an informationen führt nur zum overload. (dann eher noch das centre pompidou mit seiner modernen kunst; die ist leicht, die ist teilweise idiotisch, & manches kann man auch davon mitnehmen. apropos: ja, das gebäude des centre ist grotesk hässlich, ich weiß).
mein lieblingsviertel: st.germain-des-prés, dort, wo sartre & beauvoir ein- & ausgegangen sind; mittlerweile so hipp & cool wie es der prenzlberg für berlin ist, aber es gibt da vieles, was sich sehen lässt. (gerade auch die kirche von st. germain). der jardin de luxembourg war sehr schön im spätsommer, weil alles blüht, & blüht & blüht. außerdem erwischt man hier noch die normalität des pariser lebens. auch in st.-germain-des-prés, auch im quartier latin, - für die stadt gilt: gehen. einfach nur gehen. durch die verwinkelten straßen, & gassen, einfach sich treiben lassen. zumindest für einen tag, nachdem man die typischen sachen abgehakt hat. sucht euch einen fixpunkt (für uns war's immer das hôtel de ville), & geht von dort immer strahlenförmig los. die pariser luft schmeckt man nur dann wirklich am besten, wenn man sich treiben lässt.

es gab im südteil der stadt noch mehr plätze, die toll waren, aber die hab ich namentlich nicht behalten; ich hatte mehr die nordseite zur übersicht, nina die südseite. das hat gut funktioniert; eine aufteilung zur orientierung würde ich euch auch vorschlagen. desweiteren: bei der métro gilt höchste aufmerksamkeit. nicht nur des fahrens wegen. taschendiebstahl ist keine seltenheit. (live miterlebt). seid dort unter der erde so paranoid wie möglich. das soll nicht beängstigend wirken, aber ich hab zu viele gesehn, die zu leichtsinnig waren.


joar. so viel in kürze. vielleicht nützt es was.



danke nochmals, ich bin zuversichtlich, dass es das wird (:

Keine Kommentare: