Sonntag, November 15, 2009

ich wünschte alles wäre immer so einfach.

in der wg stieg eine riesen party mit grottiger (aber bassiger) musik bis vier uhr früh. der boden klebt nicht so sehr wie bei meinem geburtstag letztes jahr, aber das büffet war nicht ohne. schon um 10 uhr fanden sowohl jan als auch ich, dass wir zu alt für diese party sind. kann man nach so kurzer zeit den draht zu den jüngeren jahrgängen der eigenen generation verlieren oder war das einfach nur nicht unsere peer group? ich weiß es nicht, aber fest steht, ich bin zu alt für so eine scheiße. & habe null kater, kopfweh oder dehydrierungserscheinungen dank konsequentem "nee, danke, mach deinen betonmischer mal alleine, ich bleib bei maximal zwei sorten an getränken". lustigerweise musste ich aber nicht über alkoholleichen klettern - was mich überrascht, so wie die kids getrunken haben.
(schön zu wissen, dass man selbst ernsthaft aus fehlern gelernt hat.)


so, und nun auf zu einem produktiven sonntag mittag!
man notiert sich einkaufsliste für den morgigen tag in sachen 'zeug dass ich bis in fünf wochen für flug &trip brauchen werde & jetzt schon suchen sollte'. denn mal ehrlich: bis ich DIE mütze gefunden habe, oder DIE handtasche, die ich fürs handgepäck nehme, das kann dauern. von den berg-tauglichen bootees, die ich schon eingelaufen haben sollte mal ganz zu schweigen. ich werde mich am neujahrsabend NICHT totfrieren zwischen all den betrunkenen schotten. oh nein. ich habe aus dem letzten trip zur neujahreszeit gelernt: winter ist böse, kalt & hinderlich. wenn man draußen sein muss um sachen zu erleben sollte man dabei gut ausgestattet sein. ich will ja zuweilen länger als sechs stunden am stück was erleben. wieder: lernen aus fehlern. da bleibt die frage: warum mach ich eigentlich immer nur trips bei beschissenem wetter & unhandlichen jahreszeiten?

möchte mir an dieser stelle eigentlich irgendjemand irgendwas für schottland oder edinburgh empfehlen? wettertechnisch, geldtechnisch, ausflugstechnisch? (:

Keine Kommentare: