Freitag, Dezember 11, 2009

sozialumgänglich ist anders.

man wächst ja mit seinen aufgaben & lernt aus fehlern. aber gerade als ich dachte allgemein wäre meine stimmung wieder am besser werden, beweisen mir kleine menschenmassen wieder, wie sehr menschen im allgemeinen mich aufregen können.

keinen bock auf laute unterhaltungen. keinen bock auf ständig über den haufen geredet werden. keinen bock auf small talk. keinen bock auf heuchlereien. ich komm grade mit rücksichtslosen assis nicht klar, trotz konsequenz. dann bin ich eben gerade alles andere als sozialumgänglich.

wieso erwarten eigentlich ständig alle, dass ich ruhig, gelassen & verständnisvoll damit umgehe, wie andere menschen mit mir umspringen? ständig & “ohne böse absicht”. die können mich jetzt alle mal. beleidigt konsequenzen ziehen ist immer noch besser als ständig an überhöhten erwartungen & ansprüchen an seinen mitmenschen zu scheitern. wer nicht will, der hat schon.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

ja ja ... die menschlichen probleme der jugend ... trotzdem ... deine bilder bei flickr sind einfach klasse ... weiter so ... schönen gruss aus wiesbaden ... ;o)

monsieur hat gesagt…

... die menschlichen probleme der jugend??? als wäre es abstrakt, - nennt man so was arroganz? oder blanke unvernunft? dass die meisten inkonsequente heuchler sind ist doch kein problem der jugend; mit dem alter wird man nur gleichgültiger, am problem selbst aber ändert das ja reichlich wenig...

man könnte allerdings behaupten, ich habe es dir bereits gesagt. grenzen zu ziehen ist wichtig; wer sie überschreitet muss mit den konsequenzen rechnen, egal wie verbiestert die auch aussehn. ergo: immer mitten in die fresse rein.