Mittwoch, Januar 06, 2010

zurück aus schottland!

das war meine wohl längste offline-phase seit mindestens vier oder fünf jahren. ein weirdes gefühl! Ich kann aber inzwischen sagen, dass ich etwa 6 stunden gebraucht habe um all die verpassten blogeinträge, ungelesenen mails & hunderte von unwatched deviations durchzugehen & z.t. zu beantworten.

weihnachten war kurz aber schön, trotz einer dicken erkältung. viel ist von der stimmung so rein kulinarisch für mich leider gar nicht drin gewesen, ich war ja rein weihnachtlich nur heilig abend bei meinen eltern, und eben die zwei tage vorher.
nachher hierzu noch ein bildliches catching up.

ansonsten? schottland war wundervoll! man kennt dank golfstrom anscheinend keine übermässig großen oder langandauernden wintereinbrüche, weswegen die worte “winterdienst” oder “schneeräumen” für die meisten leute fremdwörter sind. zumindest wenn es um mehr als die vielbefahrenen hauptstraßen geht. denn wirklich problematisch waren bei ein paar zentimetern schnee nicht die straßen, oder die flüghäfen (ok, ausser manchester gestern vllt), sondern die verdammten gehwege. außerhalb der ebenen innenstadt-shopping und wenigen wichtigen touri-straßen wurde nämlich das anfallende eis (schnee plattgetrampelt, angeschmolzen, wieder gefroren, das ganze von vorne) NICHT entfernt.
angeblich ist auch das streumaterial & salz ausgegangen, temporär, man hat in den tagen um weihnachten wohl mehr salz gestreut als in den letzten drei jahren zusammen.
schlimm? naja, sagen wir so: eigentlich würde hier in (süd-/ mittel)deutschland niemand wegen drei zentimetern schnee ausflippen oder die kontrolle über das öffentliche leben verlieren. wenn man aber keine winterreifen kennt, benützt oder überhaupt erwerben kann, dann ist das vllt anders. ja, man kennt keine winterreifen in schottland. in england anscheinend auch nicht, wie uns freunde aus manchester gesagt haben, die wir bei hogmanay getroffen.

tja, man merkt manchmal nicht wie furchtbar deutsch man doch sein kann, bevor man nicht mal eine weile woanders lebt, fürchte ich. bis letztes jahr habe ich mich für eher europäisch gehalten als für primär deutsch. paris und edinburgh haben mir gezeigt, dass man erst weg gewesen sein muss, bevor man einen platz zum zurückkehren hat. ob dieser platz “zuhause” ist, ist eine andere frage. aber eins weiß ich: abgesehen von dem unerwarteten wintereinbruch & den zuständen da über die christmas holidays war es wundervoll! wir werden voraussichtlich noch dieses jahr wieder hingehen. zu einer schneefreieren saison versteht sich (;

nahe princes street, edinburgh. mehr auf facebook oder dA.

so, jetzt erst einmal großes nachholen & eine riesige to do liste abarbeiten.

ich hoffe ihr alle hattet eine angenehme zeit zwischen den jahren, einen guten rutsch ins neue jahr & macht das beste aus dem neuen anfang. sei es bei bereits begonnenen projekten, oder bei großen vorhaben.

cheers, mademoiselle

1 Kommentar:

liathlannwindvogel hat gesagt…

Oh ja, das Schneeproblem :-)
Ich habe ja letztes Jahr in Leicester auch "den höchsten Schnee seit 15 Jahren" (15-30 cm) abbekommen; es wurden sogar Schulen/Unis geschlossen, und das Schneeräumen hat auch nicht so recht funktioniert. Scheint in GB also normal zu sein :-)
Freut mich, dass es euch so gut gefallen hat, Edinburgh ist einfach eine wunderschöne Stadt. Willkommen zurück, und natürlich noch ein verspätetes Gutes Neues Jahr!