Sonntag, Mai 09, 2010

insomnia mal anders.


[ via ]

ich hatte ja gehofft, dass meine mediävsitik dozentin sich mit der zeit doch anders überlegt, mit dem jede-woche-ein-referat-vorbereiten-und-nicht-wissen-ob-man-dran-kommen-wird-oder-nicht. aber da haben wir uns wohl verschätzt. die aufgaben sind jetzt noch detailierter. seufz.
ich habe die zwei großen teilaufgaben übernommen, j. die kleineren drei. ich habe diesmal früher zeit mich ran zu setzen, immerhin. aber dieses einmal in der woche ne nachtschicht beim schreiben oder lesen bekommt mir nicht gut. wirklich nicht.

ich habe das derletzt bei marie gesehen, dass sie auch so furchtbar lange unitage hat. mir gefällt nicht, dass ich seit bald nem halben jahr diese ganze super-zuckerpampe, konservierungsstoffe, lebensmittelfarbe und geschmackszusätze weglasse und dann trotzdem einmal die woche mokka- & koffeintabletten-flashs schieben muss um mein zeug hinzukriegen bzw in meinem veranstaltungen wach zu bleiben.

wie macht ihr das so an langen tagen? wie bleibt ihr wach ohne euch koffeintabletten etc reinzuziehen?
ich versuche gerade schon, gezielter & geplanter mein zeug gebacken zu kriegen. ich hab mir schon selbst ein laptop-im-bett-verbot erteilt um mehr gebacken zu kriegen und weniger zu surfen. man kann nur das beste hoffen.
aber wachbleiben wenns mal sein muss?

tipps, ideen, meinungen bitte!

1 Kommentar:

Diandra hat gesagt…

Wenn so unhiemlich viel auf einmal auf einen zukommt, hilft eigentlich nur eins - das Privatleben für eine Weile auf Eis legen. (Ich habe regelmäßig 12-Stunden-Tage, an denen am Ende immer noch Haushalt und momentan auch Lernen angesagt sind. Es muss nicht erwähnt werden, aber ich sag's trotzdem: Zum Vergnügen gelesen wird wohl frühestens in 2 Wochen wieder, und Freunde treffe ich momentan auch kaum.) Das ist zwar nicht schön und klingt auch nicht fair oder erstrebenswert (und sollte nicht für länger als ein paar Wochen beibehalten werden), aber manchmal geht es nicht anders.

Wem es hilft - stellt euch vor, ihr wärt Neandertaler auf Nahrungssuche, und eure Arbeit wäre überlebenswichtig. (^v^)