Montag, Juli 26, 2010

ugh!

fuhrhop: getrennt- und zusammenschreibung (28 seiten)
becker & peschel: sprachverhalten in grammatikalischen zweifelsfällen am beispiel trennbarer und nicht-trennbarer verben (16 seiten)
gallmann: wortbegriff und nomen-verb-verbindungen (26 seiten)
bredel & günther: quer über das feld des kopfadjunkts (11 seiten)
pittner: trennbare verben und parallele syntaktische strukturen (10 seiten)
jacobs: spatien (213 seiten)


294 / 294 seiten


und da sind die hundert seiten schulgrammatik noch gar nicht mit drin. oh je.

sandwich love.

ja, ich bin ein genie. ein sandwich mit tzatziki, gebratenen auberginen, karamellisierten zwiebeln & koriander.
ein mitbewohner, der letzte woche ausgezogen ist, hat in seinem abschiedsbriefchen was sehr liebes, ermunterndes geschrieben. nämlich, dass ich mich gefälligst mit allem beeilen soll. er will nämlich endlich ein kochbuch von mir auf amazon bestellen können. recht hat er! das sollte bald mal ins rollen kommen. vorher aber dieses semester erst mal rumkriegen.

jetzt aber!


^ grünkern-spinat bratlinge mit kartoffelpüree, karottenpüree, gemüse & vegetarischer bratensauce.

^ vollkorn käse-lauch flammkuchen.

mal schaun, was es diese woche so gibt...

die ferienplanung nimmt doch wieder form an. ich kann fürs fotografieren zu einem konzert von secret asian men nach stuttgart, die vier tage drauf mit der family des freunds an den bodensee & im anschluss mit phil gen osten zum fotografieren. ich hatte schon angst, das alles würde nicht klappen, sich überschneiden & überhaupt ins wasser fallen. das ganze ist weniger als einen monat hin, also wird es zeit mit den hausarbeiten mal ein bisschen ranzuklotzen. gleich nach dem essen. was auch immer das heute wird. das überlege ich mir, wenn ich mich mit dem bürokratiespass fertig bin. einen guten start in eine erfolgreiche woche euch allen,
~mademoiselle

Samstag, Juli 24, 2010

happy recycling.

recycelte/ grüne geschenkverpackung ist & bleibt ein spassiges (& auch schönes) unterfangen.

Freitag, Juli 23, 2010

oh so blue!



was würde ich gerade geben für einen polfilter & genug zeit/ geld für nen trip in ein riesen aquarienhaus... in stuttgart ist das halt doch nur klein und überfüllt.

die suche hat ein ende!

ich habe endlich DAS theaterstück gefunden! :D
das ganze semester trödelte ich in sachen hausarbeitsthema für mein literatur hauptseminar rum, weil ich - wie alle anderen auch - annahm, wir könnten die hausarbeit halt mit einem der fünf behandelten theaterstücke schreiben und gut ist. in der letzten sitzung sagte der dozent (auch mein prüfer fürs mündliche staatsexamen) allerdings, dass er gerne möchte, dass alle sich ein neues stück suchen, für die arbeit. eines, das in der sekundärliteratur noch nicht durchgekaut und schon längst vielfach von sonstwem als unterrichtbar erachtet und vorbereitet wurde. er erhoffte sich davon eine brauchbare liste von kurz auf zwei din a4seiten vorgestellten plays, die man in zukunft prima weiterreichen könne, so neben den hausarbeiten, die ins detail gehen. das ganze natürlich auf englisch.
und jetzt soll man mal eben zwei wochen auf die suche nach englischen theaterstücken verbringen bevor man mit der hausarbeit anfange, hieß es.

gefühlte tausend jugendtheater und theater seiten im netz durchtforstet, bücher in der bibliothek nach brauchbaren stücken abgesucht, freunde gefragt und viel zu klassisches feedback bekommen.

und dann, gestern, endlich: fündig geworden im englischen theater in frankfurt. schönes thema, spannende darstellung. the dead guy von eric coble. läuft vom 6.mai bis 24. juni 2011 in frankfurt.


[ via ]

ich bin sehr gespannt und habe vor mir das stück (wenn auch recht kurz vor meinem staatsexamen) in frankfurt anzuschauen. das play selbst wurde jetzt als text (bei ebay weil sonst doppelt so teuer) bestellt. denn der dozent ist happy mit dem text und dem thema & hat schon ein ok gegeben für eine ggf. nötige verlängerung der deadline wegen beschaffungsschwierigkeiten. hoffen wir einfach, dass das ding in der post nicht länger als drei wochen braucht.

ich jedenfalls bin happy, dass ich jetzt ein spannendes stück gefunden habe, das für so eine bearbeitung geeignet ist & mit sicherheit auch im oberstufenunterricht was hergibt. wenn man selbst sonst nicht so der ständige theathergänger und -kenner ist, ist das nämlich auch nicht gerade ein leichtes unterfangen. wer hätte gedacht, dass screenplays so schwer in die finger zu kriegen sind, solange sie noch nicht in die anerkannten kanons der klassiker eingegangen sind.

Donnerstag, Juli 22, 2010

trubel, toast & theater.



^ mini pizza toast.

es sind die kleinen dinge im leben, richtig? in zeiten wo mich die uni schier auffrisst & meine stimmung dank grober dummheit anderer menschen nicht gerade die beste ist, vergesse ich das oft. bzw mache mir das nicht deutlich genug. das mit dem one good thing a day hat nicht gerade oft geklappt. aber ich glaube, es ist mal wieder zeit für einen massiven nachhol-post in dem bereich:

# ich kann dank der nebenjobs relativ gut die zeit überstehen, in der man das geld für die studiengebühren zusammenkratzt. war auch nicht immer so, bin froh, dass das im moment nicht ein riesen balast in meinem kopf ist.

# inzwischen wieder genug freiraum, um wochenends kleine ausflüge zu machen. schloss lichtenstein, wilhelma, anderes. das tut so gut, wenn man dem eigentlichen fernweh gerade nicht nachgehen kann.

# das mit dem staatsexamen läuft. viel unerwarteter müll, bürokratie und panik, aber es läuft. das ende ist jetzt absehbar. dem himmel sei dank.

# in meinem zimmer & in der wohnung wenden sich viele dinge jetzt dem besseren zu. sich daheim wohl zu fühlen ist so wichtig. und bald habe ich hier dank ferien bestimmt sechs wochen lang meine ruhe. da freue ich mich drauf. auch wenn ich einen großteil der zeit eher in der bib sitzen werde statt hier. wobei, wenn alle weg sind... vllt muss es nicht die bib sein. dann kann man hier kochen & arbeiten. und kaffee während des schreibens trinken soviel man mag. mhm... (milly, was meinste?)

# das pensum für die anstehenden hausarbeiten ist viel, aber ich bin guter dinge. ab nächster woche geht hier alles seinen geregelten gang für mich.

# das schuljahr hier ging gut zuende, das waren schöne zehn monate mit den kids.

# im september geht es hier in die schule & ich bin voller vorfreude. (ich freue mich auch auf das davor klamotten einkaufen gehen ^^')

# die anmeldungen für mein letztes richtiges semester mit pflichtveranstaltungen sind erschreckend gut gelaufen. das wird ein thematisch spannender winter!

# mit ein paar abstrichen weiß ich, dass hier vieles ok ist, zwischenmenschlich. es könnte schlimmer sein. und wenn es schlimmer ist, dann weiß ich wo die notbremse zu treten ist. ein beruhigender gedanke.

# der protagonist kriegt seinen studienabschluss auch endlich ins rollen; in 3,5 wochen ist es soweit.

so, und ich mach mir jetzt ein schönes frühstück & grüble weiter über mein theater-hausarbeitsproblem nach.
cheers!

Mittwoch, Juli 21, 2010

high life.

ich habe heute früh eine mörderrechnung beim fotos und negative abholen gehabt. aber das wars wert! wir waren am vergangenen wochenende in der wilhelma. mit croq. es gibt einiges schönes zu sehen in croqs fotoalbum von dem ausflug. und hier soll es auch ein paar kleine einblicke geben. das mit dem scannen dauert halt doch auch seine liebe zeit. aber eine kleine sneak preview ist besser als nichts, richtig?




so, ich mache mich jetzt mal wieder an die grammatik hausarbeit, das stapel zu lesen ist schier unendlich. bestimmt knapp 400 seiten. wir haben großes vor uns. denn die fragestellung ist alles andere als simpel. bis dahin also eine schöne restwoche. mehr fotos folgen an den bekannten orten.

cheers,
~mademoiselle

Montag, Juli 12, 2010

so true.


[ via ]

"iss deinen salat & halt's maul"

das ist so ziemlich die quintessenz dessen, was mir ein bekannter auf einen ernsthaft erfreuten post über das finden von einem vegetarisch&/ veganen bratensaucen rezept erwiderte. zumindest so wie es bei mir ankam. weil wir elendigen vegetarier ja ständig ein 1:1 ersatzprodukt bräuchten. wie mich das ärgert! von jemandem, dessen freundin selbst vegetarier ist. von jemandem, der nicht weiß warum und wie ich eigentlich diesen schritt zum vegetarisch leben gemacht habe. von jemandem, der nicht weiß, wie es um mich & fertigprodukte steht. von jemandem, der nicht weiß, wieviel begeisterung ich in diese ganze "das mache ich mal selber, da muss doch was gehen"-herausforderung stecke. von jemandem, der wahrscheinlich in seinem ganzen leben noch nicht mal eine echte, tierisch bratensauce selbst gemacht hat.

mann! ich langweile mich eben nicht gerne beim essen. und ja, ich vermisse so manches (traditionelles) gericht, in dem es vor tier nur so wimmelt. vor allem fisch. ich probiere gerne aus, ich bin neugierig & schnell langweilbar. wenn ich jetzt also in einem knappen jahr keine zehn mal (selbstständig!) versucht habe, vegetarische variationen meiner früheren lieblingsgerichte zu zaubern, dann ist das also schlimm & verwerflich WEIL?
ist es nicht besser sich an diesen variationen zu versuchen & bei dem beschluss das alles ohne tote tiere zu schaffen zu bleiben, als einfach nachzugeben, nur weil man tiere halt gut schmecken können?
ich denke ja. und was diese ganze 1:1 ersatzprodukte-chose angeht:
1. mache ich das sehr selten. ich bin nicht diejenige, die ständig fertige ersatzprodukte anschleppt nur um zu gucken, wie gut sie denn als ersatz funktionieren.
2. darf man doch bestimmte kombinationen gerne mögen. manches ist nicht oder nur sehr schwer ersetzbar. & manche kombinationen gehören nun mal eben zusammen. so!

ich verstehe diese ganze verbissenheit & verdammung von diversen "ersatz"mentalitäten gar nicht. lieber ein ethischer erfolg mit nem ersatz & kompromis hier und da als ein inkonsequenter jammerlappen, der "finde ich ja sooo richtig, aber ich könnte niiieeemals auf fleisch verzichten, das schmeckt ja zu lecker" pienst ohne es mit ersetzen und umdenken wenigstens einmal versucht zu haben. so! ich esse salat, wenn es mir passt, werde mich aber nicht damit abfinden, dass ich nur salate und beilagen essen kann. in your face, b.!

Samstag, Juli 10, 2010

rot.








jetzt weiß ich, was mir in den letzten wochen so furchtbar gefehlt hat. fotografieren.

Sonntag, Juli 04, 2010

buntes.

und wo wir schon bei essen sind: zwei andere gerichte aus der jüngeren vergangenheit.

grünes gemüse curry mit kokosmilch & erdnuss.


tabouleh.


ein jammer, dass ich nicht wirklich zu mehr zeit habe, in letzter zeit. also so rein fototechnisch. wird zeit für semesterende. bald, ganz bald...

oh how i miss scotland!

ich vermisse schottland. denn dank meinem teachable play seminar bin ich über dieses großartige stück gestolpert: black watch. ich bin kein militärfan, ich bin nicht mal ein großer freund von theaterstücke (obwohl ich in diesem semester drei stücke gesehen habe & überlege das in zukunft häufiger zu machen, einfach weil es geht & schöne sachen dabe sind), aber dieses stück war der wahnsinn. ich mochte das stück zum lesen (auch mit schottischem akzent), aber war wahnsinnig angetan von dem play selbst. akzent, musik, gesang & tanz sind in worten einfach nicht so gut fassbar.ich schätze ich werde mir die dvd zulegen müssen. 12 pfund sind ok. und nächsten donnerstag darf ich ein referat drüber halten ob und wenn ja wie ich dieses stück im unterricht einbauen würde. trotz 400+ kraftausdrücke auf weniger als 80 seiten. wundervolles stück, anschauen oder zumindest lesen!
[ohne untertitel und in mehreren parts (11stk.) bei youtube: hier]
[in buchform erhältlich: hier]

und weil das dieses jahr mit dem edinbrugh festival fringe nichts wird für mich (steht aber trotzdem auf der bucket list), ist nicht nur das fernweh gerade schlimm, sondern die sehnsucht nach schottland ziemlich groß. bei j. scheint das nicht anders zu sein, denn er hat vor ein paar tagen vier schottische kochbücher gekauft. sogar ein paar recht schöne. vorgestern gab es daraus das hier:


sommerliche erbsensuppe mit minze.


ich glaube allmählich, wenn ich nicht irgendwann mal für länger als ein jahr in schottland lebe, verpasse ich was.