Mittwoch, August 10, 2011

lass dir schmecken.

sag mal, nachher wollten wir doch gebratenes gemüse mit nudeln ess-
ey, wirf nich wieder meine pläne um!
mach ich doch gar nicht. ich wollt nur fra-
ich will verdammt nochmal gebratene nudeln!
kriegste doch.
gut.
und das willst du mit austernsauce machen?
natürlich. wie denn sonst?
darum frag ich ja.
hä?
austernsauce kann ich nicht essen.
oh.
ja. und wir dachten, dass wir vllt das rezept ein bisschen ändern.
boah ey, nee!
magst du keine kokosmilch?
nein, mann!
gut, kein problem. dann machen wir einfach zwei pfannen.

der übliche wahnsinn mit dir essen zu wollen. oder deine verschiedenen neigungen (eher: abneigungen) mit einzukalkulieren & zu berücksichtigen. denn ich bin ja kein unmensch. später beim essen beschwerst du dich, dass deine portion so anders aussehe und außerdem viel zu klein ist. ich erkläre, das könnte an den lauchzwiebelstreifen liegen, und weil wir eine andere sauce haben, die die nudeln natürlich anders aufsaugen. oh, sagst du, ja. und dann fallen dir auf einmal die roten zwiebeln auf. äh, sind da etwa zwiebeln mit dabei? oh moment, das sind sie normalerweise immer. nur nicht rot. schmecken die anders? ich erkläre dir, dass das geschmacklich keinen unterschied machen werde. mmhm, sagst du. du isst die ersten bissen & verziehst dein gesicht, sagst es schmeckt anders als sonst. was du meinst, frage ich, schließlich sei es die selbe sauce und die selben nudeln. das schmeckt nach kunststoff! nach dem kunststoff vom löffel! ich muss innerlich lachen, denn das ist blödsinn: das essen schmeckt nie nach diesen kochlöffeln. das sind bestimmt die roten zwiebeln, sonst nehmen wir immer weiße. du resignierst nach einer weile, und schaufelst unzufrieden deine, wie du wieder anmerkst, viel zu kleine portion in dich hinein & bestehst darauf, dass es anders schmeckt. und überhaupt, was ist an deiner portion anders? wir haben koriander, kurkurma & kokosmilch mit drin, antworte ich. ohne zu fragen streckst du deine gabel nach meinem teller, wirfst dir einen happen von meiner portion in den mund, kaust, schmatzt & verziehst das gesicht wieder. meins schmeckt trotzdem besser, knurrst du. gut, sage ich, immerhin etwas. wenn du jetzt aufhörst, mir mein essen schon wieder schlecht zu reden, während ich es noch esse, dann wär ich sehr dankbar. du machst das doch auch ständig, patzt du zurück & guckst mich verstimmt an. ich verdrehe die augen & esse weiter, in ruhe, denn ich habe beschlossen, mich nicht ständig über deine wunderlichkeiten aufzuregen. dein teller ist leer & du starrst rüber auf meinen teller. so, jetzt ist mein teller leer. was ess ich jetzt? ich antworte, ich wisse es nicht. ich bin satt, obwohl ich erst die hälfte gegessen habe & frage, ob du denn noch etwas von meiner portion möchtest. nein, sagst du, das schmeckt nicht so gut. okay, sage ich & schiebe meinen teller seufzend von mir, denn ich würde platzen, äße ich noch einen happen. ich kann jedenfalls nicht mehr, ächze ich. ich ess das dann später. du wippst unzufrieden mit deinem stuhl vom esstisch weg & starrst eine weile löcher in die luft. ohne ein wort zu sagen ziehst du nach kurzem kippeln und starren meinen teller zu dir heran & isst meine übrig gebliebene portion einfach auf. schmeckt furchtbar, sagst du, als du noch kauend vom tisch aufstehst & den leeren teller mit mir zurücklässt.

ich kann nur den kopf schütteln und denke, wenn man bei tieren ein stressvolles leben oder panik, stress & angst beim schlachten schmecken kann, könnte man bei menschenfleisch, so rein hypotetisch versteht sich, verbittertheit schmecken? wenn ja, dann würdest du nach zorn, unmut & unzufriedenstellbarkeit schmecken, du furchtbarer mensch du.

Kommentare:

Pappelschnee hat gesagt…

Solchen Leuten gibt man kein Essen, erst recht kein selbst gekochtes. Fressfeinde sind das.
Lass Dich nicht ärgern.

Diandra hat gesagt…

*rofl*

Nie wieder für diese Person kochen.

monsieur hat gesagt…

ogott, das ist ja furchtbar. auf keinen fall je wieder für diese person kochen. nie. wieder. das ist ja widerlich.

Juli hat gesagt…

Ich glaube nach einer gewissen Gewohnheit, die du ja scheinbar hast, kann man wohl irgendwann wirklich nur noch über die Absurdität der Situation lachen, um die restlichen Gefühle auszuschließen, oder? ;)