Samstag, April 28, 2012

das schöne am frühling

ist, dass es schon vieles tolles aus der erde sprießendes gibt. ich bin seit wochen um grünen spargel herumgetänzelt, letzte woche habe ich endlich zugeschlagen & mit freunden etwas schnelles gezaubert - grüner spargel mit limetten, dazu couscouspfanne mit tomaten & karotten. es sind die kleinen dinge im leben.



klein aber fein war auch die ausbeute einer etwas verspäteten bärenjagd mit c. (wenn ich bären sage, meine ich aber eigentlich bärlauch.) das ganze endete in einem wundervollen bärlauchpesto, das ich vermutlich jeden tag essen könnte  -  wenn man nur so viel davon hätte. es sind die einfachen, kleinen dinge im leben. & auch das schöne am frühling.



Dienstag, April 24, 2012

ach, herr benjamin.


Verstecke 
Ich kannte in der Wohnung schon alle Verstecke und kam in sie wie in ein Haus zurück, in dem man sicher ist, alles beim alten zu finden. Mir schlug das Herz. Ich hielt den Atem an. Hier war ich in die Stoffwelt eingeschlossen. Sie ward mir ungeheuer deutlich, kam mir sprachlos nah. So wird erst einer, den man aufhängt, inne, was Strick und Holz sind. Das Kind, das hinter der Portiere steht, wird selbst zu etwas Wehendem und Weißem, zum Gespenst. Der Eßtisch, unter den es sich gekauert hat, läßt es zum hölzernen Idol des Tempels werden, wo die geschnitzten Beine die vier Säulen sind. Und hinter einer Türe ist es selber Tür, ist mit ihr angetan als schwerer Maske und wird als Zauberpriester alle behexen, die ahnungslos eintreten. Um keinen Preis darf es gefunden werden. Wenn es Gesichter schneidet, sagt man ihm, braucht nur die Uhr zu schlagen, und es muß so bleiben. Was Wahres daran ist, erfuhr ich im Versteck. Wer mich entdeckte, konnte mich als Götzen unterm Tisch erstarren machen, für immer als Gespenst in die Gardine mich verweben, auf Lebenszeit mich in die schwere Tür bannen. Ich ließ darum mit einem lauten Schrei den Dämon, der mich so verwandelte, ausfahren, wenn der Suchende mich packte – ja, wartete den Augenblick nicht ab und griff ihm mit einem Schrei der Selbstbefreiung vor. Darum wurde ich den Kampf mit dem Dämon nicht müde. Die Wohnung war dabei das Arsenal der Masken. Doch einmal jährlich lagen an geheimnisvollen Stellen, in ihren leeren Augenhöhlen, ihrem starren Mund, Geschenke. Die magische Erfahrung wurde Wissenschaft. Ich entzauberte die düstere Elternwohnung als ihr Ingenieur und suchte nach Ostereiern.

(Walter Benjamin: Berliner Kindheit um 1900, Verstecke) 



Montag, April 23, 2012

alles neu macht der - april?


die festivitäten zum bestandenen examen sind vorbei, die ersten unnützen papierberge entsorgt, die wg wieder geputzt und mehr platz in meinem zimmer, gefühlt auch in meinem leben.
diese große neue leere nutzen & wegfahren ohne dem anderen was zu sagen. wozu auch. bei den eltern verkriechen & die badewanne belagern, den rest des wochenendes nintendo spielen, lesen & kochen. pläne schmieden. für den nächsten kurztrip, für den umzug, für das nächste jahr.
ich blättere in walter benjamins kindheit & bekomme lust das ganze zu vertonen, zu visualisieren. mails dafür werden geschrieben, die technik dafür gecheckt. anrufe werden getätigt für zwei andere ausstehende projekte, die ich gerne vorantreiben und beenden möchte. & dazwischen sitze ich grübelnd, wie er in all dem überhaupt einen platz finden kann, wenn er es doch gar nicht will. hallo neues leben.

Sonntag, April 22, 2012

sonntagssüß 15: vegan banana bread.

etwas einfaches, großartiges, was sich großartig eignet um meine gestresste wg zu verwöhnen und auch noch für restevernichtung im kühlschrank vor einer kleinen reise taugt? das vegan banana bread von love and lemons bot sich irgendwie an, für dieses süß. kam großartig an, schmeckt warm und mit schokolade bestrichen noch großartiger & wird garantiert wieder hier gebacken. was gab es bei euch an diesem schönen aprilwochenende?



Mittwoch, April 18, 2012

die gute nachricht zuerst.

ich habe bestanden. beide staatsexamen. und für die umstände sogar akzeptabel bis gut. denn, jetzt die schlechte nachricht: mit ruhm kleckern ist anders, aber man kann nicht immer alles haben. für die umstände ist es gut gelaufen. ich schließe dieses kapitel meines lebens also in dem sinne zufrieden ab & widme mich ab kommende woche montag meiner zulassungsarbeit zu einem sehr schönen thema, nebenbei halt weiter arbeiten, aber das ist schon gut und richtig so. vielen lieben dank für nette kommentare, aufmunterungen, daumendrücken & gejammer ertragen! (;

wofür ich jetzt natürlich auch wieder etwas mehr zeit haben werde: richtig kochen. endlich! heute gab es bei mir eine superfixe paprika erdnuss suppe mit kokosmilch. das leben hat mich wieder, ich freu mich drauf!

Sonntag, April 15, 2012

sonntagssüß 14: sweet french breakfast muffins.

heute wirklich nur was ganz ganz schnelles, nämlich sweet french breakfast muffins, was kompliziertes krieg ich vor nervosität gerade ohnehin nicht hin. 16,5 stunden noch bis zum mündlichen staatsexamen. ich freue mich zwar schon sehr auf die zeit danach, aber das setzt natürlich voraus, dass ich überhaupt bestehe. einfach mal die daumen drücken, ich brauchs gerade - hoffentlich kann ich heute nacht überhaupt schlafen, herzklopfen und einmal guarana halten mich wach wach wach. puuuuh.

Sonntag, April 08, 2012

sonntagssüß 13: birnentarte.




eine klitzekleine kleinigkeit zum süßen ostersonntag nach einem mehr als üppigen osterbrunch mit freunden: eine birnentarte. auf geht's in die letzte woche lernirrsinn!

~m

a record player that plays slices of wood



Bartholomäus Traubeck:
A record player that plays slices of wood.
Modified record player, wood, sleeves. 2011

ich bin ein bisschen ausser mir vor begeisterung. aber irgendetwas schönes muss es in meinem zustand ja geben. & damit ich bei dieser ganzen lernerei an diesem langen wochenende nicht völlig vereinsame, bin ich nachher bei einer freundin zum osterbrunch. mir fehlen menschen.

ein kleines sonntagssüß gibt es nachher trotzdem noch. ich wünsche euch einen schönen ostersonntag,
m

Mittwoch, April 04, 2012

was stress so aus einem macht.

er ist sich sicher, nicht durchs examen im zweiten fach zu kommen. weil er - trotz lernen, lesen, ackern - "keinen plan" von linguistik oder mediävistik hat. also noch weniger als von literatur. diese panik, dieser stress - trotz lernen, lesen, ackern - geht inzwischen so weit, dass er bei einem plötzlichen starken stechen in der linken brust als allererstes wirklich denkt "oh bitte lass das einen herzinfarkt oder so sein. dann muss ich dieses verdammte examen nicht machen". dabei ist er eigentlich gut vorbereitet, fit und clever genug, sehr komplexe strukturen sehr einfach und verständlich wiederzugeben. aber dennoch solche gedanken. genau so geht es einem freund von mir. der einzige, der so denkt fühlt und lebt, ist er nicht - das weiß ich.
& dann gibt es leute, die nicht verstehen, dass ich stress, panik, angst und eine schöne nervenhaut habe, nicht mehr richtig schlafe, absolut keinen sinn für spässchen habe, bei jeder kleinigkeit gereizt reagiere und sehr unglücklich über mein derzeitiges gewicht oder überhaupt mein leben in seiner gesamtheit gerade bin. aber es sind ja nur zwei staatsexamen, papierkrieg und prüferwechselstress für die zula auf einmal. wieso stell ich mich also so an? aber zurück zu den büchern. was auch sonst?

Sonntag, April 01, 2012

sonntagssüß 12: bärenbrötchen.

wieder nur etwas schnelles, aber ich hatte lust auf etwas verspieltes. darum gibt es heute zum frühstück bärenbrötchen. einst bei pinterest gesehen und dann bei yaplog wiedergefunden reichten meine japanischübersetzungsfähigkeiten auch mit internet nicht aus um rauszukriegen, wie man so etwas niedliches macht. also einfach mal selbst ausprobiert. und ganz ehrlich, für einen ersten versuch find ich das ziemlich gelungen. wenn es also mit meinen staatsexamen in ziemlich genau zwei wochen nichts wird, dann habe ich ein paar plan b's am start (;

euch einen wunderschönen sonntag & ein schönes süss, gesammelt wird heute bei der wundervollen julie von mat&mi
.