Dienstag, Juli 24, 2012

echos.


oder: hippies & der dopplereffekt.

ich komme bei all dem über das schall & raum projekt nachdenken und drauf freuen nicht umhin, auch an einen vorfall vor mittlerweile 5 jahren zurück zu denken.

es handelt sich dabei um die begegnung mit einem älteren mann mit weißem rauschebart. um seinen mund herum war der rauschebart gelblicher vom offenbar vielen rauchen. er hatte eine kurze hose und ein tanktop an und saß auf einem mit holzkisten bestückten fahrrad, als ich ihn hinter mir auf der alleenbrücke ob seines singens bemerkte. ich verstand nicht, was genau er sang, aber fand es klang doch ganz nett & lächelte. kurz bevor er mich erreichte, hörte er auf zu singen und strahlte mich an, sagte etwas in richtung "guten morgen, lady" und radelte weiter. er erreichte den fahrradtunnel beim schloßberg mit rad natürlich schneller als ich zu fuß & fing wieder an zu singen. diesmal verstand ich ihn besser. er sang von den göttern und den bäumen und den flüßen und den bergen & der hall trug seinen gesang weit vor ihm und mir in die weststadt am haagtor hinein.

ich war vom hall wie immer ganz angetan, kramte schnell ein aufnahmegerät heraus und freute mich wie ein kleines kind. wenige meter nach dem tunnel traf ich freunde, mit denen ich verabredet war & ich erzählte ihnen von dem mann. d sagte "wie, den kanntest du noch nicht? das ist doch einer der bekannteren verrückten in tübingen! das letzte mal, als ich den gesehen habe, lief er über einen flohmarkt in der südstadt und beschimpfte laut alle leute, die mit den händen in den hosentaschen herumstanden. einfach so."

tübingen ist ein schöner, wunderlicher ort. & bevor mir das file wieder verloren geht: der gesang des alten manns mit dem rauschebart auf dem rad. schön, nicht wahr?



fahrradtunnel (2007 & 2011) from martinimugnaia on Vimeo.

1 Kommentar:

Vamee hat gesagt…

Ich hab einen Blog Award für dich!! :)

http://kerndlfresser.blogspot.de/2012/07/blog-award.html