Freitag, August 03, 2012

nimm keine streunenden möbel mit nach hause, hat meine mutter mal gesagt.


entgegen jeder vernunft habe ich ein großes, massives stückchen mobiliar adoptiert. aber zwischen all diesen anderen kaputten, alten möbeln heraus strahlte es mich an, dieses liebevoll gefertigte kommödchen. also habe ich es mit nach hause genommen.  bis ins dachgeschoss eines 5stöckigen hauses. und jede einzelne treppe war schon eine zuviel.  meine arme tun mir heute noch weh. aber das hab ich jetzt davon. davon, dass ich gefallen an alten dingen habe. davon, dass ich ein großer second hand fan bin. davon, dass ich so gerne bastel & aufpeppe.


 


sind euch schonmal möbel oder andere schönheiten über den weg gestolpert, bei denen ihr es nicht übers herz gebracht habt, sie da am straßenrand stehen zu lassen?

Kommentare:

Fräulein Kitsch hat gesagt…

Ein superschönes Kommödchen! Ich bin ja auch immer sehr dafür, Sachen zu retten.
Bei uns gibt's ja leider keinen Straßenrandsperrmüll mehr, aber als Kind fand ich das unheimlich toll und hab ganz viele Dinge mitgenommen.
Heut muss ich dafür eben in den Trödelladen oder zum Wertstoffhof.

Diandra hat gesagt…

Diverse Regale. ^^ Und ich freue mich schon darauf, dass Ende des Monats wieder Sperrmüll ist.

tut hat gesagt…

Na und ob!
Alles vom Vater gelernt! Er schleppt auch immer herrenlose Möbel, die niemand mehr will, nach hause und verteilt weiter an die Töchter oder behält selbst. Erstmal vor dem Müll retten. Und ich finde das toll, diese Wertschätzung von Dingen, die viel zu schade zum Wegwerfen sind.

anika hat gesagt…

hübsches teil - die hätte ich auch nicht einfach so einsam rumstehen lassen können. habe selbst erst vor zwei tagen einen hübschen stuhl vom sperrmüll adoptiert - die liebe für lieblos entfernte möbelstücke kann ich also verstehen. :)